Die drei wichtigsten Erkrankungen



AIDS - Acquired Immunodeficiency Syndrome (erworbenes Immun-schwäche-Syndrom)


AIDS wird durch das HIV-Virus verursacht. Dieses ist durch häufig wechselnde Geschlechtspartner, Bluttransfusion, unhygienische Injektionspraktiken, von der Mutter auf das Kind während der Schwangerschaft, bei der Geburt oder durch Stillen übertragbar. Das HIV-Virus greift das Immunsystem an - nach einem symptomfreien Zeitraum, der unterschiedlich lang sein kann, wird der Patient anfällig für Infektionen, die tödlich verlaufen können. Bisher gibt es weder einen Impfstoff gegen noch Heilungschancen für Aids, allein die kombinierte Behandlung mit antiretroviralen Mitteln verspricht Hilfe. Prävention ist von entscheidender Bedeutung und durch Kondome, safer Sex, sichere Blutprodukte und -konserven, hygienische Spritzen sowie durch die Behandlung von Aids-infizierten Müttern vor und nach der Geburt zu fördern.

Tuberkulose (TB)


TB ist eine häufig tödlich verlaufende, durch Bakterien verursachte Krankheit. Diese können viele Teile des Körpers befallen, setzen sich aber meistens in der Lunge fest. Tuberkulose-Erreger werden durch engen Kontakt mit TB-Kranken übertragen. AIDS und TB gehen Hand in Hand - TB ist die häufigste Todesursache für HIV-Positive, und AIDS trägt zur Verbreitung von TB bei. Der BCG-Impfstoff mag gewissen Schutz bieten, wenngleich seine Wirksamkeit bei Erwachsenen fraglich ist. Es gibt eine wirksame und kostengünstige Behandlung, deren Erfolg aber davon abhängt, wie sorgfältig und wie lange - die Behandlung dauert viele Monate - sie durchgeführt wird. Denn als eine Folge geringer Behandlungsdisziplin entwickeln sich Bakterienstämme, die gegen zahlreiche Arzneimittel resistent sind, wodurch das Problem zusehends verschärft wird.

Malaria


Malaria wird von dem Parasiten Plasmodium verursacht, der einen Teil seines Lebenszyklus' in einem Moskito verbringt und durch den Moskitostich auf den Menschen übertragen wird. Bisher gibt es keinen Impfstoff gegen Malaria. Präventionsmaß-nahmen umfassen Moskito-Kontrolle und präventive Mittel zum Schutz gegen Moskitostiche, wie etwa mit Insektiziden getränkte Moskitonetze und die Einnahme von Arzneimitteln gegen Malaria. Bei frühzeitiger Diagnose ist Malaria heil- und behandelbar. Die Parasitenresistenz gegen die Behandlung entwickelt sich indes zu einem immer größeren Problem.



Quelle dieses Textes: © Europäische Gemeinschaften, Nachdruck mit Quellenangabe gestattet. - http://ec.europa.eu



 


 

 

 



©2016 Wissenschaft
Design by AwfulMedia.com