Polaritat - ein essentielles konzept


polaritat

Aufgrund ihrer elementaren Zusammensetzung haben verschiedene Moleküle unterschiedliche Polaritäten. Das liegt daran, dass unterschiedliche Atome Elektronen unterschiedlich stark anziehen. Wenn ein Atom die Elektronen stärker anzieht als ein anderes dann bekommen wir Ladungsunterschiede. Als Ergebniss gibt es dann teilweise positiv und teilweise negativ geladene Atome. Wenn der Unterschied in der Elektronenanziehkraft, der Elekrtonegativität, ganz stark ist dann behält ein Atom alle geteilten Elektronen und ist ganz negativ geladen. Dann sprechen wir von Anionen. Die positiven Teilchen sind Kationen. Natriumchlorid, Kochsalz ist ein Bespiel für eine Verbindung aus Ionen. Wasser ist ein Beispiel für eine polare Verbindung, das Sauerstoffatom zieht die Elektronen stärker zu sich als die Wasserstoffatome. Öle und Fette sind unpolare Stoffe. Die langen Kohlenstoffketten in ihren Molekülen teilen sich die Elektronen geleichmäßig.

Wie ihr vielleicht wisst, ziehen sich Gegensätze an, deshalb wechselwirken alle polaren Stoffe gut mit allen anderen polaren Stoffen. Hier wechselwirken die positiven Enden jeweils mit den negativen Enden des anderen Moleküls. Während alle unpolaren Stoffe mit allen anderen unpolaren Stoffen gut wechselwirken. Mit diesem Konzept kann man erklären warum wasserabweisende Materialien wasserabweisend sind, warum Seife funktioniert und warum Salz (ionisch) sich in Wasser (polar) löst, aber nicht in Öl (unpolar).

 

Unter einer Creative Commons 2.0 Lizenz - dr-emmas-chemielabor.de 


 


 

 

 



©2016 Wissenschaft